Nach oben



Strickkreis des Heimat- und Wandervereins

Zwei links, zwei rechts, eine fallenlassen. An dieses "Strickzitat" dachte wohl Helga Hartmann-Pfeifer im Frühjahr 2014, als sie die Idee hatte, einen Strickkreis zu gründen. Zusammen mit Pastorin Breymann wurde schnell ein passender Treffpunkt gefunden: das Familienzentrum in Wissingen mit seinen idealen Lichtverhältnissen. Dabei entstand der Gedanke, auch in den Wissinger “Kontakten” dafür zu werben und gemeinsame Sache zu machen. Der HWVB hat die Startfinanzierung übernommen und schon ging's los.

Seit Oktober 2014 trafen sich zunächst 10 Strickerinnen im Familienzentrum Wissingen und die Schals, Jacken und Socken wuchsen bei eifrig klappernden Nadeln. Beim Kaffee wurden auch bereits fertige Strickstücke bewundert, Anleitungen ausgetauscht und neue Muster ausprobiert.
Seit 2018 treffen sich die eifrigen Strickerinnen, die mittlerweile auf stolze 22 angewachsen sind, an jedem Freitag bei Ingrid Goertz in Linne. Die kleinen und großen Strickkunstwerke können bei den Strickerinnen selbst oder alljährlich auf dem Holter Weihnachtsmarkt bestaunt und erworben werden.

Artikel in der NOZ vom 21. Jan. 2019 über die Frauen, die an der Nadel hängen
 

In der Wintersaison 2016/17 entstehen "tierische" Kunstwerke

 

 

Artikel in der NOZ vom 11.11.2016 über den Strickkreis des HWVBs

Artikel in der NOZ vom 22.01.2015 über den Strickkreis in Wissingen