Nach oben

 

Radelfahrt nach Wellingen am 20. Aug. 2017

Pünktlich um 13.30 Uhr trafen sich die „Pedalritter“ vom Heimat- und Wanderverein in ihren neongelben Westen vor dem Rathausplatz in Bissendorf zur vierten Radtour in diesem Jahr. Nach einer kurzen Wegbeschreibung durch Norbert Schütte starteten sie über Himbergen, Wersche, Linne, Ellerbeck, Grambergen und Schledehausen nach Wellingen. Bei recht gutem Wetter (immerhin ohne Regen) bewältigten die 26 Radelfreunde die 20 km lange Strecke bis zur Kaffeepause durch die schöne Bissendorfer Natur mit Leichtigkeit - die Akkus der E-Bikes waren schließlich gut gefüllt. Vorbei an schmucken Bauernhöfen und gut riechenden Heuwiesen kehrten die Radler in das gemütliche „Café auf’m Hof“ in Wellingen ein.
Bei leckerem selbstgebackenem Kuchen und Kaffee erklärte Frau Reinardy, dass sie mit jungen Menschen arbeitet, die einen besonderen Hilfsbedarf aufweisen. Dieses Café leitet sie als integrierten Bestandteil der sozialtherapeutischen Gemeinschaft „auf’m Hof“. Die Einrichtung „auf’m Hof“ bietet 19 geistig oder psychisch behinderten Menschen als Lebens- und Arbeitsgemeinschaft ein Zuhause.
Gut gestärkt ging es dann gemeinsam über Jeggen und Stockum ca. 12 km in Richtung Heimat. Ein kräftiger Regenschauer konnte die gute Stimmung nicht trüben, für den einzigen Nicht-E-Biker war er gar eine willkommene Abkühlung nach getaner Muskelarbeit.
Mit einem schönen Nachmittag endete damit die diesjährige Radfahrsaison, doch die Pedalritter dürfen sich schon jetzt auf ein spannendes Radeljahr 2018 freuen.

 

Zweitägige Radtour ins Artland am 16. und 17. Juni 2017

 

Radeln rund um Borgloh am 7.05.2017

Bei gutem Wetter erkundeten 31"Pedalritter" das Borgloher Land.

 

Zweite Radlertour am 31.07.2016 zu den Wassermühlen der Region

Artikel in der NOZ vom 3.08.2016 über die Radtour zu den Wassermühlen der Region

 

Erste Radlertour am 27.05.2016 unter dem Motto "Von Windrad zu Windrad" oder "Alles Shimano!"

37 Teilnehmer kann Tourleiter Joachim Möllering am Freitag, d. 28. 5. vor dem Rathaus zur Radtour des Heimat- und Wandervereins durch die Gemeinde Bissendorf begrüßen. Ob mit elektrischer Unterstützung oder ausschließlich mit Muskelkraft, alle wollen die Herausforderung annehmen. Jeder weiß es: Radfahren will auch gelernt sein und ohne Erfahrung und auch Training ist es schwer, in einer großen Gruppe mitzuhalten. Mit wenigen klaren Worten weist Joachim die Teilnehmer auf die Regeln des Gruppenradfahrens hin. Auch die Wegstrecke wird kurz von ihm vorgestellt. Uwe Bullerdiek sorgt noch für einen Stapel Warnwesten und dann startet die bunte Gruppe in Richtung Eistrup über den Klee. Das Überqueren der Mindener Straße von der Stockumer Allee zur Jeggener Str. klappt reibungslos. Wie bei der Tour de France wird die Straße von zwei Fahrern einfach gesperrt.
Einem Artikel in der NOZ konnten die Leser entnehmen, dass die Länge der Strecke 25 Kilometer beträgt, darin enthalten aber auch eine Bergetappe auf den Lechtenbrink. Und dieser Aufstieg hat es in sich. Der Hömmelkenbrinkweg ist lang und in der Mitte auch steil. Wer hier nicht rechtzeitig schaltet, muss absteigen. Auf dem Wanderparkplatz am Lechtenbrink gibt es eine Verschnaufpause. Frau Möllering sorgt für ein Erfrischungsgetränk und Joachim berichtet über den Bau des Windrades an dieser Stelle vor mehr als zwanzig Jahren.
Der Schledehauser Weg über Jeggen bis kurz vor der Schelenburg ist ein langer Abstieg und dementsprechend leicht zu bewältigen. Mein Nachbar klärt mich darüber auf, dass nach seinem GPS-Instrument die Strecke 30 km lang sein muss. Weiter an der Wierau entlang über Schotter wälzt sich der Lindwurm nach Linne und weiter nach Ellerbeck. Von dort ist das nächste Windrad im Hasetal nicht mehr weit. Der Treffpunkt aber soll bei Wiesehahn in Westerhausen sein. Doch wegen der guten Fahrbahnen ist das alles easy. Erschöpft, aber glücklich über die Leistung, lassen wir uns im Biergarten nieder, der groß genug ist, um die Anzahl der Teilnehmer zu fassen.
Niemand hat sich verletzt, alle sind gut angekommen. Also alles Shimano bei dieser Tour. Frau Möllering hat Listen vorbereitet, auf denen ein Name für die neue Abteilung gewählt werden kann. Joachim Möllering verkündet als Ergebnis: „Pedalritter“. Die weiteren Touren für die Pedalritter stehen schon fest. Dann soll es Westen mit dem neuen Vereinslogo geben. Hat Uwe versprochen.

M. W. Staub

Artikel in der NOZ vom 24.05.2016 über 3 bevorstehende Radlertouren des HWVBs